Herz-Lungen-Wiederbelebung

Ein Herzstillstand kann jeden treffen!

Alljährlich erleiden Hunderttausende Menschen einen plötzlichen Herzstillstand. In Europa sterben jedes Jahr mehr als 400.000 Menschen. 95% der Betroffenen sterben, bevor sie ein Krankenhaus erreicht haben, die Mehrzahl von ihnen, weil sie keine sofortige Hilfe erhalten. Mit jeder Minute ohne Wiederbelebungsmaßnahmen erhöht sich das Risiko von Hirnschäden beziehungsweise sinken die Überlebenschancen um 7–10 %.

Sollten sie einmal vor einer bewusstlosen Person stehen scheuen sie sich nicht zu helfen! Bewahren Sie ruhe und orientieren Sie sich an folgenden drei Schritten:

  1. PRÜFEN: Keine Reaktion? Keine oder keine normale Atmung?
  2. RUFEN: Alarmieren sie den Rettungsdienst über den Europanotruf 112, oder veranlassen Sie den Notruf durch eine andere Person.
  3. DRÜCKEN: Drücken sie fest und schnell in der Mitte des Brustkorbs. Mindestens 100 Mal pro Minute. Hören Sie nicht auf, bis der Rettungsdienst eintrifft.

Reanimation ist einfach. Jeder kann ein Leben retten!

Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen – deshalb sollte auch jeder in der Lage sein, im Notfall einfache und lebensrettende Sofortmaßnahmen zu ergreifen. Die Hemmschwelle jemand Fremden zu helfen, ist noch einmal höher als bei Personen aus dem persönlichen Umfeld. Aber man kann nichts falsch machen! Der einzige Fehler ist nichts zu tun. In Deutschland ist die Helferquote beim Herzstillstand im internationalen Vergleich sehr gering: Nur in 17 % der Fälle werden einfache, aber lebensrettende Maßnahmen ergriffen. Die Mund-zu-Mund-Beatmung, vor der sich viele ekeln, ist bei der Wiederbelebung zweitrangig: Mit einer Herz-Druck-Massage werden Gehirn und Organe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes ausreichend mit Sauerstoff versorgt.

Quelle: einlebenretten.de