Datum: 23. September 2018 um 18:50 Uhr
Alarmierungsart: Alarmierung aus „Status 1“, Digitaler Meldeempfänger
Dauer: 1 Stunde 25 Minuten
Einsatzart: Technische Hilfeleistung > Unwetter
Einsatzort: Stadtgebiet
Mannschaftsstärke: 21
Fahrzeuge: Löschfahrzeug 8/6, Löschfahrzeug KatS, Tanklöschfahrzeug 8/18
Weitere Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Birkach, Freiwillige Feuerwehr Botnang, Freiwillige Feuerwehr Degerloch/Hoffeld, Freiwillige Feuerwehr Mühlhausen, Freiwillige Feuerwehr Münster, Freiwillige Feuerwehr Plieningen, Freiwillige Feuerwehr Riedenberg, Freiwillige Feuerwehr Sommerrain, Freiwillige Feuerwehr Stammheim, Freiwillige Feuerwehr Untertürkheim, Freiwillige Feuerwehr Vaihingen, Freiwillige Feuerwehr Weilimdorf, Polizei


Einsatzbericht:

Der Deutsche Wetterdienst warnte am Sonntag vor einer Kaltfront, mit der orkanartige Windböen und Gewitter auftreten können. Somit musste auch die Integrierte Leitstelle in Stuttgart sich auf einen einsatzreicheren Tag vorbereiten. Um eine zu erwartende Mehrzahl an Notrufen adäquat und in gewohnter Schnelligkeit abarbeiten zu können wurde die Integrierte Leitstelle durch weitere Disponenten verstärkt. Während des gesamten Sonntages wurde die Wetterlage entsprechend beobachtet und bewertet.

Bereits am Nachmittag wurden der Leitstelle verschiedene umgestürzte Bäume gemeldet, die durch die vorgelagerten Windböen erfasst wurden.
Als das Sturmtief über die Landeshauptstadt zog musste die Feuerwehr zu insgesamt weiteren 37 wetterbedingten Einsätzen über das gesamte Stadtgebiet verteilt ausrücken. Dabei waren teilweise umgestürzte Bäume zu beseitigen, Dachziegel drohten abzustürzen oder lose Teile mussten gesichert werden.

Der arbeitsintensivste Einsatz musste im Stadtteil Kaltental abgearbeitet werden. Dort hat sich ein Baum in einen anderen verkeilt. Beide Bäume drohten unkontrolliert umzustürzen. Die Bäume wurden durch die Feuerwehr fachmännisch gesichert und mussten kontrolliert gefällt werden.

Gegen 20:30 Uhr war die Kaltfront über das Stadtgebiet hinweggezogen und die Maßnahmen der Feuerwehr konnten zurückgefahren werden. Personen wurden durch das Unwetter keine verletzt. Über die entstandenen Sachschäden kann keine Aussage getroffen werden. Insgesamt kam die Landeshauptstadt dadurch glimpflich davon.

Textquelle: Branddirektion Stuttgart